Vita

Vita

Bettina Koch

Wohnsitz 1
Alfred-Messel-Weg 14
64287 Darmstadt

Wohnsitz 2
Grubenweg 2
66127 Saarbrücken

Mobil: 0177 / 2837460
E-Mail: post@bettinakoch.de

Agentur:
ZAV Künstlervermittlung Köln
Innere Kanalstr. 69
50823 Köln
zav.arbeitsagentur.de
Telefon: 0221 / 55403301

video.filmmakers.de/bettina-koch

Geboren:
05.09.1959
Größe:
168 cm
Augenfarbe:
sehr blau
Haarfarbe:
weiß-hellgrau
Konfektionsgröße:
40
Fremdsprachen:
Englisch (gut)
Italienisch (gut)
Dialekte:
Hessisch (Muttersprache)
Saarländisch (angewöhnt)
Sport:
Yoga, Schwimmen, Walken
Führerschein:
Klasse 3

Ausbildung

1978 Abitur, Eleonorenschule, Darmstadt
1978 – 1980 Studium Germanistik/Anglistik LA Sek.II
Johann-Wolfgang-Goethe Universität Frankfurt a.M.
1980 – 1984 Hochschule für Musik und Theater, Saarbrücken, Diplom

Fortbildungen (Auswahl)

  • Figurenarbeit nach Michael Tschechov / Strehler-Pohl / Westfälische Schauspielschule Bochum
  • Experimentelles Theater / Jairo Vergara /  Kolumbien
  • Zwerchfellentspannung / M.Terzopopolous / Athen
  • Yoga, Bewegungskunst, Gebärdenspiel, Gesang
  • Camera Acting Masterclass / Monika Schubert / Berlin

Fernsehen / Kino  (Demo www.filmmakers.de)

2017 „Vorwärts immer“, Regie: Franziska Meletzky, Rolle: Sekretärin von Honecker: Ruth Prod.: Crazy Film Berlin/München, Bayerischer Filmpreis2017
seit 2015 –
fortlaufend
bis heute
SWR, „Schreinerei Fleischmann“ und „So lacht derr Südwesten“
2014 SWR, Tatort „Wohltäter“,
Regie: Till Endemann, Rolle: Frau Adam, Prod.: Degeto
2014 SR, Tatort „Weihnachtsgeld“,
Regie: Zoltan Spirandelli, Rolle: Biggy Winter, Taxiunternehmerin, Degeto
2013 Kinofilm, „Doktorspiele“,
Regie: Marco Petry, Rolle: Patientin Claudia, Prod.: Lieblingsfilm
2013 Abschlussfilm FFH München, „Behinderte Ausländer“,
Regie: Alireza Golafshan, Rolle: Kathrin
2013 Kurzfilm, „Fürchtet Euch nicht!“,
Regie: Marc Misman, Rolle: Olga, Polin
2012 ZDF, Taunuskrimi: „Eine unbeliebte Frau“,
Regie: Thomas Roth, Rolle: Nachbarin, Prod.: All in Productions
2010 Tatort, SR, „Hilflos“,
Regie: Hannu Salonen, Rolle: Theresa Cullmann
2010 Kurzfilm „Frauke hat gesagt…“,
Regie: Tom Wagner, Rolle: Frauke, Prod.: Studio Südwest
2010 SAT.1, „Danni Lowinski“,
Regie: Jorgo Papavassiliou, Rolle: Chefarztsekretärin
2008 ZDF, „Fall für zwei“,
Regie: Christoph Eichhorn, Rolle: Kellnerin, Prod.: Taunusfilm
2007 Kino, „GG19“
Regie Harald Siebler, Rolle: Sekretärin
2006 SR, Tatort: „Aus der Traum“,
Regie: Rolf Schübel  Rolle: LKW – Fahrerin, Prod.: Degeto
2003 – 2005 REWE Schulungsfilme „Teamgeschichten“,
Regie: Ekkehard Makosch, durchgängige Hauptfigur „Hilde“, Verkäuferin,  Prod.: HSG Bad Vilbel

Theater

  • 2014, Theater Trier, „Das Sparschwein“ von Labiche, Regie: Klaus Rohrmoser, Rolle: Léonida

Staatstheater Saarbrücken (Auswahl)

  • Bergarbeiterinnen, Schmürz, Revisor, Tagebuch der Anne Frank
    Regie: Detlef Jacobsen
  • Faust 1 Rolle: Marthe, Faust 2 (div.Rollen)
    Regie: Kurt-Josef-Schildknecht
  • Macho Macho, Revue
    Regie: Holger Schultze, Choreographie: Birgit Scherzer
  • Zauberer von Oz
    Regie: Robin Telfer, Rolle: Westhexe
  • Eine Woche voller Samstage
    Regie: Gerhard Weber, Rolle: Frau Rotkohl
  • Ronja Räubertochter
    Regie: Heidi Leutgöb, Rolle: Lovis

Eigene Theaterstücke

Realisierung vieler spannender Theaterprojekte im Ensemble und alleine, bundesweite Gastspiele

  • „Komm, ich hab Lust auf Dich!“
  • „Rauch“, Lyrik aus dem Arbeitslager
  • „Die Pechmarie“, A Passion Play
  • „Die Bettleroper“
  • „Die Kleist“
  • „Gans oder gar nicht“ Revue, 1000. Jubiläum der Stadt Saarbrücken (Text und Regie)
  • „Sag mir, wie Du’s haben willst!“
  • „Zorn“
  • „Die Krawallschachtel“
  • „Die Liebe, der Krieg und die Andern“, Beauvoir/Sartre, Briefe 39/40
  • „Acedia, der Engel der Faulheit“
  • „Foyer“, Uraufführung frei nach Shakespeare

Aktuell

  • „Wie schnell is nix passiert!“, Solo
  • „Die Ähn un das Anner“:
    Verschiedene Bühnenstücke: „Knete.Kerle.Karma.“, „Kluger Klatsch unn dumme Sprüch“,
    eigene Radiocomedy, SWR4, „Zwei ziemlich beste Freundinnen“ (mit Alice Hoffmann)
  • „Marx. Privat.Von hinten nach vorne.“ Szenische Lesung mit Jürgen Reitz